Unsere Mannschaft in der Saison 2023/2024

Spielberichte der Vorjahre:

Spielberichte der Saison 2022/2023
Spielberichte der Saison 2021/2022
Spielberichte der Saison 2019/2020/2021

Aktuelle Ergebnisse stellt der Badische Schachverband auf seine Webseite.

Sieg zum Abschluss der Saison

Am Sonntag, den 21. April, fand der letzte Spieltag der Saison 2023/2024 statt. Unser Gast im Heimspiel war die Mannschaft der Schachfreunde aus Kraichtal. Die Partie begann positiv für uns, denn unser Gegner trat nur mit sechs Personen an, so dass unsere Bretter 7 und 8 jeweils kampflos einen Punkt erhielten. Damit sind wir mit einem 2:0 ins Rennen gegangen. Beide Mannschaften sind im Mittelfeld der Tabelle platziert, so dass weder Aufstieg noch Abstieg eine Rolle spielten. Es ging (für ein klassisches Schachspiel) flott weiter. An Brett 2 konnte Hans van der Vegt nach knapp einer Stunde bereits den Sieg verkünden. Nach einer weiteren knappen Stunde erreichte zuerst Robin Schindler an Brett 5 gegen einen deutlich stärkeren Gegner ein Remis. Gleich danach erreichte Dr. Nicolas Bekris an Brett 3 ebenfalls ein Remis. Damit stand es 4:1 und wir konnten damit nicht mehr verlieren. Als dann gleich darauf Zahir Bilal an Brett 6 seinen deutlichen Materialvorteil, den er sich erarbeitet hat, in einen Sieg ummünzen konnte, stand unser Sieg im Mannschaftskampf fest. Es waren noch zwei Partien zu spielen. Zwei Partien, die sehr spannend waren. An Brett 4 war das bessere Ende bei der gegnerischen Mannschaft. An Brett 1 gab es einen langen Kampf, der erst nach insgesamt vier Stunden Spielzeit mit einem Remis für Richard Samman endete. Beide Spieler analysierten nach der Partie noch gemeinsam den Verlauf der Partie und diskutierten die verschiedenen komplizierten Verläufe und Möglichkeiten. Damit haben wir den Spieltag mit einem 5,5:2,5-Sieg beendet.

8. Spieltag - Deutliche Niederlage

Am Sonntag, den 17. März empfingen wir in der Bezirksklasse die vierte Mannschaft vom Schachklub Ettlingen. Ettlingen trat mit einer starken und ausgewogenen Mannschaft an. Bei uns fehlten leider wieder einige Personen aus der vorderen Hälfte. Zudem traten wir nur mit sieben Personen an, so dass Ettlingen von vorneherein mit 1:0 in Führung ging. Somit waren die Vorzeichen für das Spiel nicht gut gestellt.

An den hinteren Brettern mussten wir durchweg gegen deutlich bessere Spielpartner antreten. Das machen sich bemerkbar, denn schon nach fast zwei Stunden gingen Brett 7 und Brett 5 gingen die Partien verloren. Schon stand es 3:0 für Ettlingen. Kurze danach musste sich unser Brett 1 geschlagen geben. Nach zweieinhalb Stunden gelang Dr. Nicolas Bekris an Brett 3 ein Sieg für uns. Somit haben wir auf 4:1 verkürzt. Doch wir hätten jetzt alle restlichen Spiele gewinnen müssen, um den Mannschaftskampf noch unentschieden abzuschließen. Leider ging kurz danach auch Brett 6 verloren, so dass Ettlingen mit 5:1 führte und damit sicher den Mannschaftskampf gewonnen hatte. Noch zwei Spiele liefen. Es waren interessante und spannende Kämpfe. An Brett 2 entwickelte sich ein wechselhafter Kampf. Komplizierte Spielsituationen, mit Mattdrohungen auf beiden Seiten. Nach Damenopfer, um ein Matt abzuwenden, jedoch anschließender Zurückeroberung der gegnerischen Dame und dann ein materieller Vorteil, gelang es Hans van der Vegt den Sieg vom Brett 2 zu tragen. Damit wurde nur noch an Brett 4 gespielt. Bei einer ausgeglichenen Situation, ebenfalls mit einigen interessanten Drohungen, kam es zum Abtausch von einigen Figuren. Dabei hatte unser Gegner einen kleine Bauer Vorsprung und den König etwas aktiver platziert. Dies reichte für den Sieg am Brett 4. Damit haben wir den Mannschaftskampf gegen den starken Tabellenzweiten klar mit 6:2 verloren.

Mit 8 Mannschaftspunkten liegen wir im Mittelfeld. Am letzten Spieltag der Saison spielen wir daheim gegen unseren Tabellennachbarn aus Kraichtal, der ebenfalls 8 Mannschaftspunkte hat.

7. Spieltag - Debakel

Der Spieltag am Sonntag, den 3. März, endete für uns mit einem Debakel. Wir trafen in Neureut gegen eine Mannschaft, die bis zum letzten Brett stark aufgestellt war. Wir konnten jedoch nicht mit der stärksten Mannschaft antreten, so dass einige an den Brettern nach oben rutschen mussten. So hatten wir durchweg gegen teilweise deutlich bessere Personen zu kämpfen. Letztendlich gelang es nur Hans van der Vegt an Brett 2 ein Remis zu erzielen. Alle anderen Bretter haben wir verloren. Somit gewann Neureut 2 mit einem klaren 7,5:0,5. Damit sind sie auch in der Tabelle an uns vorbeigezogen.

6. Spieltag - Deutlicher Sieg nach hartem Kampf

Am Sonntag, den 18. Februar, empfingen wir den Schachklub Blankenloch zur 6. Spielrunde in der Verbandsrunde. Die Begegnung begann für uns gut. Da unser Gegner nur mit sieben Personen am Start war, haben wir am Brett 8 kampflos gewonnen. Nach knapp einer Stunde unterlief unserem Gegner am Brett 6 ein folgenschwerer Fehler, so dass Robin Schindler seine Partie gewinnen konnte. So stand es nach fast einer Stunde schon 2:0 für uns. Doch so einfach war nicht zu gewinnen. An den anderen Brettern ging es recht ausgeglichen zu. Nur kleinste Vorteile konnten erzielt werden. Aber dann ist es noch eine Herausforderung, diese kleinen Vorteile in einen Sieg umzuwandeln, wenn es möglich ist. So dauerte es fast drei Stunden, bevor um halb Zwei weitere Partien entschieden wurden. Zuerst gelang Hans van der Vegt an Brett 4 ein Remis in einer schwer umkämpften Partie, bei der keiner einen entscheidenden Vorteil erzielen konnte. Gleich darauf siegte Richard Samman an Brett 3. Am Schluss gelang es ihm einen kleinen Vorteil in einen Sieg umzumünzen. Damit stand es 3,5:0,5 für uns. Bei noch vier ausstehenden Partien eine gute Ausgangssituation. Doch wenn man den Stand der Partien betrachtete, dann war noch alles drin, auch für unseren Gegner. Nach einer weiteren Stunde gab es wieder fast gleichzeitig zwei weitere Entscheidungen. An Brett 5 gelang Frank Prskawetz ein Remis, wiederum nach einem harten, spannenden ausgeglichenen Verlauf. Beim Brett 7 hatten wir kein Glück, da gab es eine Niederlage, nachdem es lange ausgeglichen stand. Somit stand es 4:2 für uns. Damit konnten wir den Mannschaftskampf nicht mehr verlieren. Erst kurz vor 15 Uhr gab es die letzten Entscheidungen. Alexander Schlenga konnte sich im Endspiel einen entscheidenden Vorteil verschaffen und das Spiel gewinnen. Kurz danach erreichte Denis Baudot am Spitzenbrett ein Remis. Somit stand es am Ende 5,5:2,5 für uns. Damit haben wir unseren dritten Tabellenplatz gesichert.

5. Spieltag - Auch gegen KSF 5 eine Niederlage

Am Sonntag, den 21. Januar, traten wir in Karlsruhe gegen die fünfte Mannschaft der Karlsruher Schachfreunde (KSF) an. Nachdem wir gegen die vierte Mannschaft knapp verloren haben, wollten wir es dieses Mal besser machen. Doch leider hatte unser Gegner etwas dagegen. Um 10 Uhr starteten die Mannschaftskämpfe. Dabei gab es im Spiellokal viele Mannschaftskämpfe, da alle Mannschaften des KSF spielten. Es begannen wie immer interessante und spannende Kämpfe. Nach zwei Stunden musste unser Brett 6 die Segel streichen. Etwa eine halbe Stunde später gab es fast gleichzeitig Entscheidungen an den Brettern 7 und 8. An Brett 7 konnte Zahir Bilal seine Gegnerin mattsetzen und somit gewinnen, während am Brett 8 nach einem schweren Qualitätsverlust die Niederlage besiegelt wurde. Somit führte KSF mit 2:1. An den anderen Brettern wurde intensiv weitergespielt. Etwa eine Stunde später gab es die nächsten Entscheidungen. Brett 5 ging leider verloren. An Brett 2 konnte sich Hans van der Vegt gegen seine Gegnerin durchsetzen. Somit stand es 2:3 gegen uns. Eine halbe Stunde später verloren wir das Spiel an Brett 3. Damit hatte KSF 4 Punkte, wir konnten noch maximal unentschieden spielen, aber die Spielsituation der anderen Bretter sah nicht ganz so verheißungsvoll aus. An Brett 4 gelang es dann Dr. Nicolas Bekris nach weit über 60 Zügen ein Remis gegen seine Gegnerin. Damit stand der Sieg von KSF fest. Einige Zeit später erzielte nach langem Kampf am Spitzenbrett Richard Samman ein Remis. Damit haben wir den Mannschaftskampf mit 5:3 verloren. Damit haben wir uns aus dem Spitzenkampf der Bezirksklasse verabschiedet und sind im Mittelfeld angekommen.

4. Spieltag - Sieg knapp verpasst

Am Sonntag, den 10. Dezember, empfingen wir die vierte Mannschaft der Karlsruher Schachfreunde (KSF). Beide Mannschaften haben in den ersten drei Runden jeweils gewonnen. Daher empfingen wir, die Tabellendritten, den Tabellenzweiten. Von vorneherein war es klar, dass es eine schwierige Begegnung ist. Es begann leider nicht gut für uns. An Brett 1 konnte der Gegner unseren Mann bereits nach knapp über 2 Stunden mattsetzen. Das war überraschend, sowohl von der Zeit als auch vom Ergebnis her. Eine halbe Stunde später musste unser Brett 7 die Segel streichen. Wieder eine halbe Stunde später musste auch unser Brett 8 kapitulieren. Es stand 0:3, keine guten Aussichten. Doch gleich danach gelang Frank Prskawetz an Brett 5 ein Sieg und die Aufholjagd begann. Eine gute halbe Stunde später konnte Alexander Schlenga an Brett 2 seinen Gegner überzeugen, dass das Spiel für uns gewonnen war. Kurze Zeit später, nach insgesamt 4 Stunden Spielzeit erreichte Milan Pein an Brett 6 ein Remis. Damit stand es 2,5:3,5. Um zu gewinnen, mussten wir nun beide ausstehenden Partien gewinnen. Allerdings stand es an Brett 3 nicht gut für uns. Ein kleiner Patzer hatte große Auswirkungen. So ging diese Partie leider verloren. Damit war klar, dass wir diesen Mannschaftskampf mit 3,5:4,5 verloren haben. In einem spannenden Turm-Bauern-Endspiel gelang dann Hans van der Vegt an Brett 4 ein schöner Sieg. Leider reichte es nur zu einer Ergebniskosmetik. Wir haben knapp verloren. Trotzdem haben wir weiterhin den dritten Tabellenplatz.

Am nächsten Spieltag, der erst im neuen Jahr stattfindet, spielen wir in Karlsruhe gegen die fünfte Mannschaft der Karlsruher Schachfreunde.

3. Spieltag - Knapper Sieg in Rheinstetten

Am Sonntag, den 12. November, fuhren wir zum Schachclub nach Rheinstetten. Der dritte Spieltag der Bezirksklasse stand an. Unser Gegner und wir hatten die beiden ersten Spiele in der Verbandsrunden gewonnen. Nun stand das direkte Duell an. Es entwickelten sich unterschiedliche Spiele. Bei einigen Spielbrettern wurden schon früh Figuren getauscht, so dass das Brett deutlich leerer aussah. Bei anderen Brettern dauerte es lange, bis die ersten Figuren getauscht wurden.

Spielbeginn war um 10 Uhr. Nach etwa zwei Stunden ging am Brett 6 die Qualität verloren und kurz darauf die Partie. Dann dauerte es bis etwa 13 Uhr, bis die nächsten Ergebnisse stattfanden. An Brett 2 konnte Richard Samman seine Partie gewinnen. Im Laufe der Partie konnte es sich Stück für Stück seine Position verbessern. Er erreichte 2 Mehrbauern und eine sehr gute Stellung, die seinen Gegner zur Aufgabe zwang. Leider ging dann an Brett 7 die nächste Partie für uns verloren. Nach einer weiteren halben Stunde konnte zuerst Hans van der Vegt an Brett 3 und dann Andreas Zeh-Marschke an Brett 8 jeweils ein Remis erzielen. Kurze Zeit später gelang Denis Baudot an Brett 1 ein schönes Matt. Mit den beiden Läufern hat er den gegnerischen König in die Enge getrieben und mit seinem Springer den König mattsetzen. Nach dem Remis an Brett 5 durch Dr. Nicolas Bekris stand es 3,5:3,5. Es lief noch ein Spiel. Es war spannend und alle im Raum anwesenden betrachteten dieses Spiel. Frank Prskawetz spielte -wie immer- sehr umsichtig. Mit wohlüberlegten Zügen bedrängte er den gegnerischen König. Mit einem Turmopfer startete er eine Kombination, die zum unausweichlichen Matt führte. Damit sicherte er uns den knappen 4,5:3,5 Sieg.

2. Spieltag - Klarer Sieg im Heimspiel

Am Sonntag, den 15. Oktober, hatten wir die dritte Mannschaft der Schachfreunde aus Neureut zu Gast. Die zweite Runde der Verbandsrunde stand auf dem Plan. Um 10:00 Uhr startet der Mannschaftskampf. An acht Brettern begannen die Partien. Wie üblich entwickelten sich die Partien unterschiedlich. Auf einigen Brettern gab es nur ein leichtes Vortasten und kaum eine Figur wurde geschlagen. An anderen Brettern wurden schnell Figuren getauscht, so dass das Spielfeld viel leerer aussah. Nach etwa eineinhalb Stunden waren die ersten Partien schon beendet. Am Brett 7 führte ein Springerzug des Gegners in die Stellung zu einem Bauernverlust und gleich darauf noch zu einem weiteren Bauernverlust. Diesen Rückstand konnte unser Mann leider nicht mehr wettmachen, so dass die Partie verloren ging. Am Brett 3 konnte Hans van der Vegt eine kleine Ungenauigkeit des Gegners ausnutzen und so zum entscheidenden Vorteil kommen, so dass der Gegner aufgab. Damit stand es 1:1. Dann dauerte es etwa eine weitere Stunde, bis die nächsten Entscheidungen vielen. Am Brett 8 konnte Zahir Bilal ein Remis erkämpfen. Am Brett 1 hatte sich Alexander Schlenga einen Vorteil von zwei Bauern erarbeitet und konnte dies in einem Turmendspiel ausnutzen. Damit stand es 2,5:1,5 für uns. Nach insgesamt knapp über drei Stunden Spielzeit musste der Gegner am Brett 3 einsehen, dass er keine Chance mehr hatte. Richard Samman hat sich Stück für Stück einen Vorteil erarbeitet und damit verdient gewonnen. Nach fast vier Stunden Spielzeit musste unser Brett 6 die Segel streichen. Auch hier war es wieder ein Springer, der in die kompakte Stellung eindrang und zum Qualitätsverlust und dann zur Niederlage führte. An Brett 4 konnte Frank Prskawetz nach einer spannenden, lange Zeit ausgeglichenen Partie einen leichten Vorteil in der Stellung erarbeiten und seinen Gegner besiegen. Damit stand es 4,5:2,5 für uns. Damit war der Mannschaftssieg sicher. Noch wurde am Brett 5 gespielt. Da stand es nicht so gut für uns. Der Gegner hatte einen qualitativen Vorteil. Der Gegner hatte Dame, Turm, Läufer und fünf Bauern, unser Mann Dame, Turm und sechs Bauern. Somit ein Vorteil für den Gegner. Unser Mann war auch schon nahe daran aufzugeben. Aber er baute langsam, sorgsam und mit bedachten Zügen seine Position aus. Der gegnerische König war am Rande durch eigene Figuren geschützt. Dieser Schutzschild erwies sich jedoch als Verhängnis. Nach langem, nervenaufreibendem Kampf und fast fünf Stunden Spielzeit konnte Dr. Nicolas Bekris durch ein Schach mit der Dame, das Matt erzielen, da der gegnerische König durch die eigenen Figuren eingeengt war und ein mögliches Fluchtfeld durch den Turm blockiert war.

Damit haben wir den Mannschaftskampf mit 5,5:2,5 klar gewonnen, wobei es auch leicht schlechter für uns hätte ausfallen können. Somit haben wir nach zwei Spieltagen 4 Mannschaftspunkte, ein gutes Ergebnis.

Noch zwei persönliche Anmerkungen:

  • Am ersten Spieltag hat Zahir gekämpft, bis er und damit die Mannschaft gewonnen hat. Da war ich persönlich leider nicht dabei, so dass ich es nicht miterleben konnte. Dieses Mal hat Nicolas gekämpft und aus einer schlechten Position doch noch den Sieg geholt. Mein Respekt und Dank euch beiden für die gute Leistung.
  • Mein Dank an alle Mitstreiter für die Unterstützung bei der Durchführung des Mannschaftskampfes.

1. Spieltag - Knapp, aber Sieg

Am Sonntag, den 24.09.2024, hatten wir unser erstes Verbandsrundenspiel. Wir spielten in Zeutern gegen deren erste Mannschaft. In der letzten Saison haben wir beide noch in der Bereichsliga gespielt. Zeutern konnte uns in Leopoldshafen knapp mit 4,5:3,5 besiegen. Dieses Mal konnten wir knapp mit 4,5:3,5 gewinnen und damit zwei wichtige Punkte auf unser Konto schreiben. Der knappe Sieg wurde dramatisch erzielt. An den Brettern entwickelten sich Spiele, die nach und nach zu Ende gingen. Es gewannen Denis Baudot, Richard Samann und Hans van der Vegt an den Brettern 1, 3 und 4. Dazu kam ein Remis von Frank Prskawetz an Brett 5. An den Brettern 2, 5 und 6 gab es leider für uns nichts zu holen, auch wenn wir manchmal deutlich besser standen. Aber einen Vorteil muss man auch bis zum Ende halten. Leicht kann es passieren, dass durch einen unbedachten Zug, der eigene Vorteil verpufft. Brett 8 wurde noch nicht erwähnt. Das Spiel zog sich lange hin. Die anderen Bretter waren schon beendet. Die Blicke der anderen richteten sich auf das Spiel am letzten Brett. Es wogte hin und her. Jeder hätte gewinnen können. Nach fast sechs Stunden Spielzeit konnte Zahir Bilal seinen Gegner niederringen. Somit erzielte er einen wichtigen Punkt, so dass wir die Partie knapp mit 4,5:3,5 gewinnen konnten. Wie leicht hätte es mit 3,5:4,5 gegen uns ausgehen können. Gratulation an die gesamte Mannschaft für diese gute Leistung.

Der nächste Spieltag ist dann schon am 15.10.2023 daheim gegen die dritte Mannschaft von den Schachfreunden aus Neureut.